Ghee  – das flüssige Gold

Ghee – das flüssige Gold

Die geklärte Butter des Ayurveda

In unseren Breitengraden wird Ghee oft auch als Butterschmalz bezeichnet, wobei die Herstellung nicht immer ident mit der von Ghee ist. Ghee ist reines Butterfett, ein leicht verdauliches und reines Fett, da es keine Eiweißanteile mehr enthält, die beim Erhitzen härten könnten.

Ghee ist Lebensmittel und Medizin in einem.
Es ist ein wesentlicher Bestandteil der ayurvedischen Koch- & Heilkunst. Das so genannte flüssige Gold wirkt ausgleichend auf alle Doshas, ist also für jeden Konstitutionstyp geeignet. Ghee fördert Balance in Körper & Geist, ein Gleichgewicht, das die Grundlage für ein Voranschreiten am Yoga Weg bildet.

  • Ghee regt außerdem das Verdauungsfeuer an (= Agni),
  • fördert die Ausscheidung,
  • wirkt entgiftend
  • und kann äußerlich bei Verbrennungen, trockener Haut & Haaren eingesetzt werden.

    Zubereitung von 1 Glas Ghee:
    K1600_IMG_2860
    – 500 g Butter würfeln
    – Butter in einem Topf bei kleiner Hitze langsam erwärmen
    – ca. 30 min sanft köcheln lassen (nicht anbrennen)
    – es bildet sich Schaum an der Oberfläche
    – Ghee ist fertig wenn das „Ploppen“ aufgehört und sich der Schaum verkrustet hat
    – Mulltuch oder Küchenpapier über ein Sieb legen und das Butterfett in das Glas abseien

Ghee kann einige Monate in einem Küchenschrank, ohne Kühlung, aufbewahrt werden.
Nicht wundern, dass sich in den ersten Stunden nach der Zubereitung die Konsistenz etwas verändert, es wird dickflüssiger!

Es gehört einfach viel mehr geölt !!! 😉

Leave a Reply

Your email address will not be published.